Honorarmodelle



Was Sie bei uns nicht sehen werden: Die seitenlangen Abrechnungen mit Schockwirkung. Je nach Aufgabenstellung schätzen wir den Aufwand und definieren den Kostenrahmen. Vor allem bei Kleinunternehmen ist das vorgängige und rechtzeitige Wissen um die Rechtsberatungskosten ausschlaggebend, damit Rückstellungen gebildet werden können. Die Spitzen der Beratungskosten werden auf der Basis einer Flatrate auf die einzelnen Monate umgelegt. Dadurch haben Sie Ihre Liquidität im Griff, denn viele Aufgaben müssen nicht innert Tagen erledigt sein, sondern können - wie die Kosten auch - auf zwei oder drei Monate «gestreckt» werden. Wir werden zu Ihrer externen permanent verfügbaren Rechtsabteilung. 


Flaterate Rechtsbegleitung 


Die Verrechtlichung nimmt auch im Alltag von Kleinunternehmen stetig zu. Der Unternehmer, die Unternehmerin ist persönlich operativ im Geschäftsalltag eingebunden. Aufträge hat es manchmal zu wenig. Dies beschlägt die Liquidität. Ein anderes Mal gibt es zu viel Arbeit. Das überdehnt die Leistungsfähigkeit der Belegschaft. Mit anderen Worten: Es ist immer was los, das rechtliche Folgen nach sich zieht.
Ich komme regelmässig in Ihre Unternehmung und führe klärende Gespräche mit der Geschäftsleitung, mit der Personalleiterin, mit dem Produktionsleiter und der Buchhalterin. Folgende rechtliche Themen sind wiederkehrend und bedürfen einer laufenden Beobachtung mit sofortigem Eingriff bei einer drohenden Störung: Personalrecht, Arbeitsgesetz, Buchführung, Steuerrecht, Inkasso grösserer Forderungen oder Vertragsrecht (AGBs).




Basic

CHF 2200/Monat

Pro weitere Stunde CHF 280

Business 

CHF 2900/Monat

Pro weitere Stunde CHF 260

Premium

CHF 4800/Monat

Pro weitere Stunde CHF 220


Domizilservice 


Ein Domizil kann sich in der Beschriftung des Briefkastens, im Eintrag im Handelsregister oder in der Entgegennahme des Postverkehrs darstellen. Wir gehen weiter: Unser Domizilservice wirkt als Ihr verlängerter Arm: Unser Klient verfügt über einen Repräsentanten, der Sie bei ausgewählten Tagesgeschäften kompetent begleitet.



Corona-Spezial


Ohne jetzt eine «zweite Welle» in Betracht zu ziehen, stellt sich die Frage, wie viele Gelder der Bundesrat nach dem Ende von Versammlungs- und Veranstaltungsverboten noch an leidenden Unternehmen verteilen können? Der Anspruch auf reguläre Kurzarbeitsgelder gilt weiterhin. Der Bundesrat hatte schon im Juli die Bezugsdauer von 12 auf 18 Monate verlängert.


Die Corona bedingten finanziellen Hilfen für Unternehmerinnen und Unternehmer mit arbeitgeberähnlicher Stellung laufen aus. Übrig bleibt ein Geschmack von Ungerechtigkeit. Während die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Kurzarbeitsgeld bekommen, muss die Unternehmerin, der Unternehmer schlaflose Nächte durchstehen. Denn sie oder er hat keinen Anspruch weder auf Kurzarbeit noch auf sonstige Covid-19-Zuschüsse. Davon betroffen sind auch die Ehegatten, welche im Familienbetrieb meistens die Buchhaltung führt.


Personen, die infolge teilweisem oder vollständigen Verlust ihrer Stelle in einem Betrieb arbeitslos werden, indem sie eine arbeitgeberähnliche Stellung beibehalten, haben keinen Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung, da sie die Entscheidfindung im Betrieb weiterhin bestimmen können. Im Klartext heisst dies, solange diese Personen nicht definitiv aus dem ausgeschieden und ihre arbeitgeberähnliche Stellung nicht endgültig aufgegeben haben, besteht kein Anspruch auf Arbeitslosengeld.


Damit der Unternehmer und seine Gattin Arbeitslosenunterstützung bekommt, müssen beide aus dem Handelsregister gestrichen werden. Ebenfalls müssen sie ihre Beteiligungen aufgeben, was regelmässig bei der GmbH der Fall ist.


meinJurist KmG bietet Ihnen ein Lösung Paket an, mit welchem Sie und Ihre Gattin Anspruchsberechtigt werden (für Näheres rufen Sie uns an):