Mitwirkung im Verwaltungsrat

Der Ver­wal­tungs­rat ist die ober­ste Schick­sals­ge­mein­schaft der Unter­neh­mung. Hier unter­wirft man sich einem für alle Betei­lig­ten glei­chen Zweck: Das Wohl­erge­hen der Unternehmung.

Verwaltungsrat

Eine Sache des Rechts

Gemäss Art. 716a Abs. 1 Zif­fer 1. bis 7. OR hat der Ver­wal­tungs­rat unent­zieh­ba­re und nicht über­trag­ba­re Auf­ga­ben zu erle­di­gen. Unter ande­ren sind dies die Ober­lei­tung der Gesell­schaft, die Fest­le­gung der Orga­ni­sa­ti­on, die Aus­ge­stal­tung des Rech­nungs­we­sens oder die Ober­auf­sicht über die mit der Geschäfts­füh­rung betrau­ten Personen. 

«Frü­her» konn­te der Unter­neh­mer in eige­ner Kom­pe­tenz eine klei­ne Unter­neh­mung mana­gen. Heu­te sind die behörd­li­chen Auf­la­gen der­art kom­plex gewor­den, dass in einem Ver­wal­tungs­rat, nebst Sach­ver­stän­di­gen für die Pro­duk­ti­on oder Finan­zen theo­re­tisch auch ein Jurist ein­sit­zen müsste. 

Eine Sache des Charakters

Der Ver­wal­tungs­rat bil­det die ober­ste Schick­sals­ge­mein­schaft der Unter­neh­mung. Hier gibt es einen ein­zi­gen Zweck: Das Wohl­erge­hen der Unter­neh­mung. Die­sem haben sich alle Betei­lig­ten unter­zu­ord­nen. Ohne Anse­hen der je eige­nen Befind­lich­keit. Der gute Cha­rak­ter äus­sert sich in der Fähig­keit, kon­tro­ver­se Mei­nun­gen zu wür­di­gen, sich mit die­sen aus­ein­an­der­zu­set­zen und gemein­sam zur besten Ent­schei­dung gelan­gen. Ist die­se ver­ab­schie­det, wird die­se ver­tei­digt und umge­setzt. Mitarbeiter/innen, Kun­den und Lie­fe­ran­ten quit­tie­ren den «guten Ver­wal­tungs­rat» mit Loyalität. 

Eine Sache des Wissens

Das Leben des Ver­wal­tungs­rats wird mit immer mehr Ver­ant­wort­lich­keit befrach­tet. Im VR-Gre­mi­um soll­ten sich die Köp­fe ergän­zen: Inter­dis­zi­pli­na­ri­tät ist gefragt. Nicht nur was Engi­nee­ring, Betriebs­wirt­schaft oder das Human Capi­tal anbe­langt, son­dern je län­ger je mehr auch im juri­sti­schen Bereich.

Eine Sache der Kreativität

Die Digi­ta­li­sie­rung ver­ein­nahmt immer mehr Unter­neh­men und Bran­chen. Jede Fir­ma muss sich mit der Digi­ta­li­sie­rung aus­ein­an­der­set­zen. Denn sie ver­ur­sacht neue Geschäfts­mo­del­le. Der Ver­wal­tungs­rat setzt sich mit der stra­te­gi­schen Aus­rich­tung aus­ein­an­der. Die Kennt­nis um die ein­schlä­gi­gen Desi­gn­in­stru­men­te für neue Geschäfts­mo­del­len ist Pflichtübung.