Inkasso

Die zwei­te Mah­nung wur­de geschickt und die Betrei­bung ein­ge­reicht. Und immer noch ist Ihre For­de­rung aus­ste­hend? Wenn grös­se­re Aus­stän­de offen sind, spre­chen Sie uns an. Es lohnt zu wis­sen, wie vor­zu­ge­hen ist, um an Ihr Geld zu kommen.

Nach Lösungen suchen

Für ein paar hun­dert Fran­ken und mit dem Aus­fül­len eines For­mu­lars per Inter­net lässt sich eine Betrei­bung ein­lei­ten. Dann kommt der Rechts­vor­schlag. Dann ist es fer­tig. Die For­de­rung scheint unein­bring­lich zu sein. In den mei­sten ist sie auch, denn es feh­len Schuld­ti­tel, wel­che bei Gericht vor­ge­legt wer­den müs­sen, damit die For­de­rung fest­ge­stellt wer­den kann. Wenn ein Schuld­ner die­se bestrei­tet, dann ist auch wie­der fer­tig, denn unzäh­li­ge Trans­ak­tio­nen erfol­gen per Hand­schlag bezie­hungs­wei­se per WhatsApp.

Wäh­rend klei­ne For­de­run­gen in vie­len Fäl­len auf­grund der Betrei­bung begli­chen wer­den, blei­ben gros­se Beträ­ge nicht ein­bring­bar, weil sie eine Stö­rung in der zwi­schen­mensch­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on beinhal­ten. In vie­len Fäl­len wird der freund­schaft­li­che Aus­tausch zwi­schen Kun­de und Lie­fe­rant durch ein­ge­schrie­be­ne Brie­fe, schlim­mer noch, durch Anwäl­te, ersetzt.

Die Rechts­ab­tei­lung von Para­dies Treu­hand tritt mit dem säu­mi­gen Debi­tor in Kon­takt und ermit­telt zunächst die Grün­de, war­um nicht gezahlt wird. Dann setzt man sich an den Tisch und sucht nach Lösungen.